CW plaudert


3 Kommentare

Blog-Umzug – aus cwplaudert wird claudiaplaudert

Liebe Leser,

lange habe ich mit mir gekämpft, ob ich meinen Blog in ein ‚eigenes Leben‘ entlassen soll, nun ist es soweit. Die Entscheidung wurde nicht nur getroffen, sondern in

Alles verpackt! Der Umzug kann beginnen!

Alles verpackt! Der Umzug kann beginnen!

den letzten Tagen ruckzuck umgesetzt. Da ich den Blogumzug als Projektarbeit im Rahmen einer zweimonatigen Weiterbildung im Bereich Online Marketing mache, habe ich tatkräftige Unterstützung. Nichtsdestotrotz versuche ich soviel wie möglich alleine zu stemmen, schließlich muss ich mich nach Abschluss der Ausbildung alleine im Webdschungel zurecht finden.

Ein Webhosting-Provider wurde gefunden, eine Domain freigeschaltet, WordPress installiert, die Artikel übertragen.

Nun geht es an die Feinarbeiten. Beim Übertragen hat es einige Bildverknüpfungen zerschossen, einige Artikel und Mediadateien doppelt übertragen, das neue Theme muss angepasst, das ein oder Plugin installiert werden und und und.

Was eben alles bei einem Umzug so anliegt. Eines nach dem anderen. Ich bitte also um Geduld und nehme Tipps und Tricks gerne entgegen!

Bevor drüben bei www.claudiaplaudert.de nicht alles zu meiner Zufriedenheit konfiguriert ist, wird dieses Blog offen bleiben. Der Plan (oh je, wir wissen ja alle wie das bei mir mit den Plänen so ist 😉 ) sieht vor, in den kommenden zwei Wochen den Umzug vollendet zu haben.

Wie ich das mit den Permalinks, Abonnenten, RSS-Feed und was ich sonst alles jetzt noch nicht sehe, löse – eine Herausforderung, der ich mich wohl stellen muss. Und nicht zu vergessen, der stets schon freitags besorgte IronBlogger-Bot, dessen, in meiner Fantasie, vor Panik schweißnasse Tentakel ins Leere laufen und verzweifelt nach Inhalt suchen werden.

Da hilft nur eines: erst mal ein entspanntes Wochenende und Montag wird das Projekt neuer Blog auf eigenem Webspace Schritt für Schritt weitergeführt.

In diesem Sinne: Das Leben bleibt spannend und eine Herausforderung!

...so sollte es dann aussehen! :-)

…so sollte es dann aussehen! 🙂

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Auf und Ab! Beim Wandern wie auch im Leben!

Am 19.2.2012, heute vor genau zwei Jahren, ist mir während einer Wanderung, die recht viel auf und ab ging, durch Wald und über Felder, auf Höhen hinauf und wieder runter in Täler, entlang größerer Straßen und auf kleinen verschlungenen Wegen, eine Analogie zum Leben in den Sinn gekommen. Ich habe sie noch abends mit müden Knochen im Bett liegend aufgeschrieben und in englisch auf Facebook geteilt. Neulich ist der Text meiner Mutter in die Hände gekommen und sie bat mich um eine Übersetzung.

„Sechs Stunden wandern durch wunderschöne Landschaft ließ mich übers Leben nachdenken.

Es gibt viele Auf’s und Ab’s. Auch wenn es schön ist auf dem Gipfel zu stehen, wenn du mehr vom Leben entdecken willst, musst du weitergehen, auch wenn das bedeutet ins Tal hinabzusteigen.

Jeder Weg ist anders. Manchmal geht es flott und leichtfüßig voran, manchmal ist es ein anstrengender, schwerer Weg.

Es gibt jede Menge Hindernisse. Kleine, über die man steigen kann, andere, die größere Anstrengungen beim Überwinden oder Wegräumen erfordern.

Auch wenn Umwege und Sackgassen auf dich warten, bleib nicht immer auf der Hauptstraße, entscheide dich für Abzweigungen und kleine Pfade, du wirst Wertvolles überall entdecken.

Und am Ende des Tages wirst du müde sein und erschöpft, dein Körper schmerzt an Stellen, von deren Existenz du bis dato nichts wusstest  –

das ist der Moment, an dem du zurückschauen wirst auf deinen Weg  –  und was du siehst   –

erfüllt dich mit Stolz!

…und es ist ebenso der perfekte Moment für ein gutes kühles Bier! 😉 „


Hinterlasse einen Kommentar

2014 – Und los gehts!

Letztes Jahr, im April 2013 wurde dieses Blog ins Leben gerufen, weil ich mir selber eine Plattform für meine vielseitigen Interessen geben wollte. So ganz persönlich und mit viel Spaß an der Sache. Seit Juli bin ich eisern bei den IronBloggern München und das ist eine ganz prima Idee! Denn nicht nur braucht der Mensch hin und wieder dann doch einen Schubser, um ‚dran zu bleiben‘, darüber hinaus habe ich viele interessante Menschen und ihre Blogs, Ideen, Lebensanschauungen… kennenlernen dürfen!

…und weil ich eben wirklich Freude am Schreiben und Teilen meiner nicht immer kleinen, aber meist persönlichen Erlebnisse habe und ich es, so leid mir das tut, darüber hinaus trotz guter Vorsätze, nicht schaffe allen lieben Freunden, Bekannten, inspirienden Begegnungen, eben irgendwie jedem persönlich ein wunderbares, spannendes, mit neuen Energien gefülltes Neues Jahr zu wünschen, lass ich Euch alle an meinem Start in ein hoffentlich grandioses 2014 teilhaben.

Mein Jahreswechsel war ungewöhnlich, mal was ganz anderes und in einer ruhigen positiven Ausgeglichenheit ermutigend. Mit einem simplen Wort: schön. Beim Sichten der Fotos ist mir aufgefallen, dass – wie so oft und immer mal wieder erwähnt – mein Plan,  Fotos vom Feuerwerk zu machen, nicht aufgegangen ist. Herausgekommen sind stattdessen Bilder, bei denen ich mir die Freiheit nehme sie vollzupacken mit Symbolik – passend zum Jahresneustart – und ja, ein bisschen Kitsch darf dabei sein!

Blick in die Weite, den Überblick behalten, Nebel verschleiert das Unwichtige, Blick aufs Detail, fokusiert, die wichtigen Dinge liegen direkt vor dir, manchmal ist das Glas leer … um Platz für etwas Neues zu schaffen, genieße!, Vergänglichkeit, allein – gemeinsam, neuer Tag, der Horizont öffnet sich, neue Blickwinkel, Neues erwartet dich!

 


Hinterlasse einen Kommentar

13mal2013

Da kommt schon wieder einer, ein Jahresrückblick, muss das sein? Ja, irgendwie schon. Ich mag sie, die persönlichen Resümees, die Geschichten, die das Leben schreibt. Und so sehr ich mein Leben auch im Hier und Jetzt lebe, finde ich es toll mich an schöne Momente, spannende Begegnungen, tolle Ereignisse oder kleine Begebenheiten zu erinnern. Wie sonst sollten wir es schaffen schwere Zeiten zu verarbeiten, Schicksalsschläge zu verkraften, Krankheiten durchzustehen oder einfach nur miese Tage hinter uns zu bringen. Ich weiß, dass es von letzteren einige gab, mehr als sonst, und dennoch hab ich beim Scrollen durch die bunte Vielfalt meiner Fotos so viele kleine und große Highlights gefunden, dass ich versöhnlich mit mir und dem Jahr 2013 abschließen kann und mit Spannung nach vorne schaue, was das neue Jahr so bringen mag!

…und los gehts mit meinem ganz persönlichen Highlight-Rückblick

1 Trier – Familie, sicher meine schwerste Zeit dieses Jahr, aber eng verbunden mit den emotional schönsten, wichtigsten, unbedingt in Erinnerung zu haltenden Momenten. Geschrieben hatte ich auch ein bisschen was darüber. http://wp.me/p1D3vO-9c

Kurfürstliches Palais, Palastgarten und Basilika

Kurfürstliches Palais, Palastgarten und Basilika

2 Venedig – inzwischen eine Tradition in kleinem Grüppchen an einem Donnerstag Abend im März in den Nachtzug zu steigen, am frühen Morgen nach ratternder Nacht im Liegewagen leicht übermüdet in Venedig anzukommen, im Hotel ‚Tre Archi‘ einzufallen, Gepäck abliefern und losstiefeln zum ersten venezianischen Cafe. Zwei Tage mit mehr oder weniger Programm durch die Straßen zu bummeln, treiben lassen, die Stadt genießen und Sonntag mit Weißbrot, Salami, Schinken, Käse, Oliven und Rotwein ausgestattet gemütlich die Heimreise anzutreten. 

3 Fußball – wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich seit ein paar Jahren eine Dauerkarte für den FC Augsburg habe. Diese Saison stand sie hart auf der Kippe, aber mein Fußballbegeisterter Bruder hat sich nicht lumpen lassen und mich unterstützt. Ich sitze auf einem neuen Platz, mit neuen Nachbarn, näher an der Fankurve, die Stimmung ist super, die Nachbarn nett und der FCA hat sich mächtig angestrengt den Spaß am Stadionbesuch zu erhöhen!

4 stARTcamps – ich kann nicht wirklich glauben, dass ich so lange gebraucht habe mal ein Barcamp und im Besonderen ein stARTcamp zu besuchen. Wenn ich an die drei tollen Veranstaltungen denke, kommt sofort wieder beschwingte Stimmung auf. 2014 wird es einen ganzen Schwung davon geben, hingehen, unbedingt! http://www.startconference.org/2013/12/wir-sehen-uns-2014/

5 Wanderprojekt Romantische Straße – Verletzungs-, Krankheits-, Zeitbedingt konnten die beiden fleißigen Wandersfrauen erst im April die Route weitergehen, aber durch Persistenz haben wir es geschafft unser Ziel Füssen (Ausgangspunkt war im Januar 2012 Würzburg) bis auf eine fehlende Etappe zu erreichen. Ein Projekt auf das ich wirklich stolz bin und das unglaublich viel Spaß macht!

Nachtrag: am 28.12.2013 haben wir dann doch noch unser Ziel Füssen erreicht!

6 30 Jahre Augsburgkeine Ahnung ob das ein Grund zu feiern ist, gute Freunde haben beschlossen, dass es so ist und haben sich richtig was  einfallen lassen. Praktischerweise fällt mein ‚Jahrestag‘ auf den 1.Mai, so dass viele Freunde Zeit hatten mit mir einen ganz besonderen Augsburg-Tag zu verbringen, mit Mittagessen, alternativer Stadtführung, Biergartenbesuch.  Ein echt schönes Überraschungsgeschenk!

Augsburg, Rathaus und Perlachturm von der Altstadt aus gesehen

7 Essen – da gibts eigentlich nicht viel zu sagen, ich esse gerne. Dennoch habe ich es dieses Jahr mal mit einer Fastenwoche versucht und war positiv überrascht. Will ich wieder machen. Und alkoholfreie Phasen, die soll es auch in 2014 wieder geben. Aber Kaiserschmarrn, der geht immer 😉

8 Familie – ja, die war oben schon mal dran und kommt jetzt nochmal. Vielleicht weil ich mich dem viele Jahre verweigert habe, vielleicht weil nicht nur meine Eltern älter werden (Mutters 88. stand an), vielleicht weil ich mich auf diesem Wege dankbar zeigen will für die nicht nur finanzielle, sondern vor allem auch vorbehaltlose Unterstützung meine Lebensentscheidung betreffend. Das habe ich nicht immer als selbstverständlich erfahren und weiß es darum umso mehr zu schätzen.

Wir vier fein essen zu Mutters 88.

9 Buchmesse – bis auf wenige Ausnahmen fahre ich seit 1990 regelmäßig zur Buchmesse nach Frankfurt. Es ist immer ein Highlight des Jahres. Ich mag es, mich in der Atmosphäre dort zu suhlen. Seit mein Patenkind in Gießen studiert und mich als Übernachtungsgast aufnimmt, kann ich sogar zwei oder gar drei Tage dort verbringen. Es ist mir noch nie langweilig geworden, im Gegenteil, meist reicht die Zeit nicht aus. Die unerwarteten Begegnungen sind es, die die Messe so spannend machen und das Treffen mit Menschen, die ich nur hier, einmal im Jahr sehen kann.

10 Lesen – dank der Einbeziehung einer befreundeten Buchhändlerin ins ‚Leseexemplar-Lesen‘ war ich ‚gezwungen‘ ordentlich Literatur zu verschlingen. Viele tolle Bücher sind mir in die Hände gekommen, es hätten durchaus mehr sein können, aber das ein oder andere Fantasy-Buch hat sich dann doch reingeschlichen und mich – ich gestehe freimütig – trivial aber kurzweilig unterhalten.

11 Netwalking – wer noch nicht weiß, wovon ich da spreche, der lese hier. Tolle Stunden mit wunderbaren Menschen konnte ich erleben. Große und kleine Wanderungen, in München und den Bergen. Nichts worauf ich 2014 verzichten möchte!

Wanderung mit den Netwalkern München im Höllental

12 Berge – obwohl ich doch einiges an Zeit hatte, bin ich nicht so oft in die Berge gekommen, wie ich wollte. Konditionell bin ich auch eher mau drauf, aber die ein oder andere Tour ist es dann doch geworden. Besonders schön war der spontane Kurztripp nach Kärnten in die Nockberge oder die Wanderung auf die Tegernseer Hütte. Eine kleine Wunschliste mit Wanderungen für nächstes Jahr hab ich kürzlich im Blog vorgestellt.

13  Draußen sein, bewegen –  so oft es geht, wo es geht. Nicht vom Wetter abhalten lassen und nicht von fehlender Zeit. Einfach tun, keine Ausreden!

Ereignisse hin oder her, letztlich sind es die Menschen, denen ich begegnet bin, die Freunde, die Familie, die mein Leben bereichern und prägen, die kritisieren und aufbauen, unterstützen, mir den Kopf waschen und mich auch mal wieder in die richtige Richtung schupsen! Gut so! Danke dafür! Und nicht nachlassen!!!

…und wenn mir dann doch mal alles zuviel wird, dann geh ich raus, in die Natur – allein 😉

Ich wünsche uns allen ein spannendes und entspanntes 2014!


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Frohes Fest!

Da ist sie wieder, diese Zeit am Ende des Jahres, in der ich nicht nur das Jahr resümiere, sondern auch verstärkt darüber nachdenke ob und wie gut ich es denn habe. Ohne vorzugreifen – mein persönlicher Jahresrückblick folgt noch ganz traditionell – kann ich sagen, dass es nicht das beste meiner Jahre gewesen ist, ohne Job, mit ziemlich eingeschränktem finanziellem Spielraum, aber der Erkenntnis, dass es mir trotzdem gut geht.

Und weil das so zum Jahresende hin, rund um die Weihnachtszeit so ist, denke ich an die, denen es eben nicht so gut geht. Dieses Jahr wird es von mir nur kleine Weihnachtsgeschenke an wenige Freunde geben, die meisten werden leer ausgehen und ich weiß, dass das überhaupt kein Problem für sie sein wird. Für mich vielleicht ein kleines bisschen, weil ich sehr gerne schenke.

Auf was ich aber nicht verzichten möchte, weil ich dank der Unterstützung meiner Eltern (die wohl zu den schönsten Erfahrungen in diesem Jahr zu zählen ist!) weiterhin ein (die Grundbedürfnisse betreffend) sorgenfreies Leben führen kann, ist die Spende an Menschen, die dieses Glück nicht erfahren können. Klar, dass diese Spende auch wesentlich geringer ausfällt als die Jahre zuvor, dafür aber tatsächlich von Herzen kommt und mit Bedacht ausgewählt ist.

Vor vielen Jahren hat mir jemand erzählt, dass er auf die Frage ‚was nützen denn ein paar Mark, die sind doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein‘? gerne antwortet: ‚das mag sein, aber für den Menschen, der sie bekommt, bedeuten sie die Welt. Und ist es nicht besser einem Menschen zu helfen, als diese Ausrede zu nutzen und gar nichts zu tun?‘.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein Frohes Fest!

Winzig kleine Spenden gingen an Obdachlosenprojekte, in München, Berlin, Köln


3 Kommentare

In eigener Sache: Warum ich gerade (relativ ;-) ) ‚Social Media-leise‘ bin

Meine IronBlogger-Kollegen werden es vielleicht registriert haben, letzte Woche durfte ich auch endlich mal einen kleinen Obulos in die Trinkkasse einzahlen – es gab keinen Artikel hier im Blog.

Nachdem ich nun doch schon eine ganze Weile ohne Job bin (ja, ich bekenne mich schuldig und nein, nicht (mehr) wirklich freiwillig, ich will gerne arbeiten und nehme Tipps dankbar an!) habe ich beschlossen meine Zeit zu nutzen um …mal was Neues zu lernen. Klar ist das irgendwie auch eine Flucht vor der etwas frustrierenden Jobsuche, aber – die Hoffnung stirbt zuletzt 😉 – vielleicht kommt doch etwas Produktives dabei heraus.

Zumindest kann ich soviel sagen: es geht mir gut dabei, und das klingt allemal vielversprechend!

Seit vier Wochen pendele ich nun also zwischen Augsburg und München – wie so viele andere – und sitze im Unterricht. Von 8 bis 16 Uhr. Das bedeutet für mich, die Nacht endet um halb sechs. Ich lerne ein klein wenig etwas über die Adobe-Programme Photoshop, Illustrator und InDesign, als Basis für einen daran ansetzenden Online-Marketing-Kurs. Mal vom frühen Aufstehen abgesehen ist natürlich auch das stundenlange Konzentrieren in einer schulischen Situation auf ein mir komplett neues Themenfeld anstrengend. Aber eben auch spannend. Spannend weil ich wieder neue – oder vergessene, verloren geglaubte – Seiten in mir entdecken kann, spannend sich dieser Herausforderung zu stellen und sie gar zu meistern und immer spannend etwas Neues zu lernen!

Ein Nachmittag Fotoworkshop - das Aha-Erlebnis des Tages: ich habe endlich die RAW-Einstellung an meiner Kamera entdeckt!

Ein Nachmittag Fotoworkshop – das Aha-Erlebnis des Tages: ich habe endlich die RAW-Einstellung an meiner Kamera entdeckt!

So bin ich abends nun meistens entsprechend müde. Kochen, wenigstens kurz in meine Social Media Kanäle hineinschauen, auch mal den TV einschalten und das war es auch schon. Eine große Unternehmung, langes Aufbleiben, mehr als zwei Abende gemütlich Freunde treffen, ist einfach nicht drin. Somit gibt es wenig Stoff um einen Blogartikel zu füllen – und ein paar Ansprüche stelle ich an mein Blog schon. Pinterest, Google+ oder gar Twitter bleiben völlig auf der Strecke, nur Facebook wird ein wenig gefüttert, weil es für mich (neben dem Blog) der wichtigste Kanal ist.

Bis Mitte Januar will dann auch noch eine Projektarbeit erstellt sein, und wer mich kennt, weiß, dass ich das mit entsprechend hohem Anspruch angehen und die winterlichen Wochenenden wohl weitgehend dafür einsetzen werde.

Jede noch verbleibende freie Minute werdet ihr mich … na? … irgendwo draußen finden  🙂

…und Dienstag freue ich mich auf das zweite Treffen der Münchner IronBlogger, bei dem unsere Kasse zur Hälfte geleert werden wird. Die andere Hälfte wollen wir spenden, was ich eine tolle Sache finde!

…und seit kurzem gibt es uns auch auf Twitter https://twitter.com/IronBloggerMUC


7 Kommentare

Geständnis einer (manches Mal peinlichen) Lesesucht und die Entdeckung eines neuen Genres: Steampunk

Ich lese. Gerne, oft, gefühlt schon immer. Lesen ist Flucht und Unterhaltung. Dass man hin und wieder auch was lernt ist ein netter Nebeneffekt. Meine primäre Lesemotivation aber war und ist die Entdeckung neuer literarischer Welten.

Es gibt Phasen, das hab ich schon öfter mal erwähnt, in denen mir lesen schwer fällt. Ich mag sie nicht, diese Phasen. Mir fehlt dann was. Zum Neustart brauche ich entweder einen Roman mit einer Geschichte, die mich vom ersten Satz an in den Bann zieht – was meist schwer zu finden ist – besser funktioniert was völlig Triviales, und das kann tatsächlich richtig echter Schund sein. Und ja, das ist mir schon auch mal peinlich. Aber dazu gleich noch mehr.

Schon als Kind hatte ich meine Lesesucht-Phasen. Und damit meine ich nicht einfach süchtig nach lesen im Allgemeinen, sondern gefangen sein in einer Serie, hechelnd nach  einem Protagonisten, gebannt von einem/r Autor/Autorin, immer mit dem Verlangen nach Vollständigkeit, nicht abwarten könnend das nächste Abenteuer zu ‚erleben‘.

So hatte ich als ca. 12jährige eine nahezu schmerzhafte Winnetou-Sucht. Schmerzhaft, weil ich natürlich nicht ständig lesen konnte, es gab wohl noch solche Banalitäten wie Schule, Hausaufgaben, Essen, schlafen und weil ich zudem die Karl May-Bände aus der Bücherei ausleihen musste.  Jede/r, die/der als Kind auf die Bücherei angewiesen war (und waren wir das damals nicht alle??) weiß wovon ich rede. Unter Umständen wochenlanges Warten auf das gewünschte Buch und dann durfte man nur vier Bücher auf einmal ausleihen. Echte Folter.

Auf Winnetou folgte meine erste peinliche Phase. ‚Groschenhefte‘, nein, kein Perry Rhodan (das war für Jungs 😉 ) und auch kein Lassiter (was vielleicht dem Genre entsprechend logisch gewesen wäre), nein, es wurde …

Monatelang war ich gefesselt in der Welt der zweispaltigen 65 Seiten, gefühlte 100 Abenteuer haben wir zusammen durchgestanden, nicht wirklich voneinander zu unterscheiden, hat mich nicht gejuckt. Das gesamte Taschengeld wurde investiert und mich wundert noch heute, dass meine Eltern ob dieser offensichtlichen Obsession ihrer 13jährigen Tochter für Untote, Zombies, Geister nicht eingeschritten sind.

Aber auch diese Phase ging vorbei, es folgten viele andere quer durch alle Genres, aufploppend und wieder verschwindend. Im Rückblick immer geprägt von Verwunderung wie es dazu hatte kommen können, in der entsprechenden Zeitspanne eine nicht abzuwendende Notwendigkeit, eine echte Sucht eben.

Mitte der 80er Jahre, während meines Studiums, machte mich eine Freundin mit Ed McBains Krimireihe bekannt. Damals waren mindestens schon 25 Bände auf dem Markt und wir versanken gemeinsam für Wochen in der Welt des 87. Polizeireviers in New York. Ich kann mich noch gut der leicht frustrierenden Leere entsinnen, als wir ‚durch‘ waren und uns plötzlich in der realen Welt wiederfanden. Es braucht – auch heute noch – eine gewisse Zeit, um sich von diesem Eintauchen in eine erfundene Welt zu lösen.

Später hab ich mich noch einmal mit einem Ausflug ins 87. Polizeirevier versucht (ja, Ed McBain schrieb immer noch) und festgestellt, dass das so nicht mehr funktioniert, jede Sucht hat (zum Glück) ihre eigene Phase.

Vor ein paar Jahren nun – und mit diesem Geständnis katapultiere ich mich nun endgültig in den Olymp der Verlegenheit – hab ich mich von der frühen Vampir-, Gestaltwandler-, Hexen-, Whatever-Welle überrollen lassen. Ein Jahr lang. Gefangen in der Unterwelt. Sehr zum Leidwesen meiner ‚Lesefreunde‘ war ich nur schwer von anderer Literatur zu überzeugen – ich hatte auch gar keine Zeit. Einziges Argument, das ich zu meiner Verteidigung vorbringen kann, ich habe alles auf englisch gelesen. So konnte ich mir zumindest vorgaukeln ich hätte die Herausforderung einer fremden Sprache, haha. Um die 150 Bücher habe ich in dieser Zeit gefressen, ich habs nachgezählt. Ich hatte damals noch keinen eReader, unsere Buchhandlungen waren noch nicht auf den Zug aufgesprungen, in englisch schon gar nicht, und so trudelte jede Woche ein neues Päckchen mit Nachschub bei mir ein.

So schnell wie es kam, plötzlich war es weg. Was blieb? Im Nachklang habe ich die Welt der Fantasy-Literatur für mich entdeckt. Der ‚echten‘ Fantasy, zu der ich außer Tolkiens grandiosem ‚Herr der Ringe‘ und viel später Neal Stephensons ‚Cryptonomicon‘ und der folgenden ‚Barock-Trilogie‘ nie Zugang gefunden habe.

Erwähnt seien hier nur meine absoluten Favoriten.

  • Brent Weeks Nightangel-Trilogy
  • Peter Brett ‚The Painted Man‘
  • Patrick Rothfuss ‚Name of the Wind‘
  • Neal Stephenson ‚Anathem‘
  • Jim Butcher 6 Bde. Codex Alera
  • Brian Sanderson ‚Elantris‘, ‚Warbreaker‘

Zu guter Letzt nun zum eigentlichen Anlass, warum ich hier in die Tiefen der Lesesuchtbekenntnisse eingetaucht bin.

Ich habe mich gerade, ganz frisch, in ein neues Genre gewagt, und es hat mich …angefixt: Steampunk.

Was Steampunk nun genau bedeutet kann ich weder erklären, noch weiß ich es so genau, man kann aber auch einfach mal hier nachlesen und eine Vorstellung bekommen. Dass es sich bei der äußerst vergnüglichen Leseerfahrung um Steampunk handelt, hab ich erst hinterher bei der Suche nach Vergleichsliteratur herausgefunden.

Das Objekt der Begierde: Lindsay Buroker 7 Bde. Emperor’s Edge (nur englisch!)

Angestoßen von einem Facebook-Posting, der erste Band als kostenloses eBook, kann man ja mal testen. Hahaha, guter Trick, hat funktioniert!

Wir werden entführt in eine Welt der Abenteuer, der klassischen Abenteuer, einem Mix aus Jules Verne und Arthur Conan Doyle. Dunkel und dampfig, Helden, Antihelden, Herrscher, Burgen, Intrigen, Erfindungen, Kämpfe, Territorien, Verbündete, Feinde, gut, böse, Verrat, Vertrauen, Mut, Verzweiflung, Folter, Zauberei, Degen, Messer, Kanonen, Kameradschaft, Trauer, Tod, Humor, eine Eisenbahn, U-Boote, ein Luftschiff,  ein mysteriöses fremdes ‚Raumschiff‘ und die Liebe.

Ich habe mich schon lange nicht mehr so amüsiert beim Lesen. Die Helden der Geschichte eine zusammengewürfelte Gruppe von Outlaws, die sich ihr gegenseitiges Vertrauen erst noch erarbeiten müssen. Im Mittelpunkt Amaranthe, die durch ihre sprachliche Überzeugungskraft die Truppe zusammenstellt und -hält. Ort des Geschehens eine ‚alte‘ Stadt, angesiedelt in einer Parallelwelt. Die Dialoge wunderbar humorvoll und auch wenn es sich um Trivialliteratur handeln mag, es macht Spaß die Sprache zu erkunden.

Ich hab sie letztlich alle gelesen, die sieben Bände, in zehn Tagen. Ein wenig atemlos, ähnlich wie die Protagonisten, die von Abenteuer zu Abenteuer getrieben werden, kaum Zeit haben zu ruhen und ihre Welt retten müssen.

Nun ist es zu Ende, und ich sitze ein wenig verloren herum, so ohne Fortsetzung.

Vielleicht ist es nun an der Zeit wieder zu einem ‚Buch‘ zu greifen 😉