CW plaudert


Hinterlasse einen Kommentar

Tage wie dieser…

könnten besser nicht sein!

Kennt ihr das? Da ist so ein Tag, der könnte werden wie alle anderen, und dann fügt sich alles wunderbar zusammen, zu einem dieser bemerkenswerten Tage, die man festhalten will. Die man an Tagen, die nicht so recht in Schwung kommen wollen, gerne aus dem Hut zaubern würde, was wohl leider selten gelingt.

Man kann es natürlich auch so machen, andere damit zu bombardieren und es einfach mal im Blog festhalten.

Ich war in München. An sich nichts besonderes, ich bin da öfter mal. Über die letzten Jahre hab ich nicht nur meinen ‚Frieden‘ mit München gemacht, sondern die Stadt und ihre Bewohner 😉 sogar ein bisschen lieb gewonnen.

München, Königsplatz, Lenbachhaus, Fahrräder - passt!

München, Königsplatz, Lenbachhaus, Fahrräder – passt!

Gestern nun hat es mit einem sehr spontanen Treffen mit einer lange nicht mehr gesehenen Freundin geklappt, ein kleiner Spaziergang durch die Stadt, schließlich im Biergarten gelandet und zwei Stunden dem Plausch verfallen. Sind sie nicht grandios, diese besonderen Menschen, die man lange nicht gesehen hat, mit denen man lange nichts geteilt hat und beim Wiedersehen knüpft man sofort wieder miteinander an, wie wenn kein Tag vergangen wär? Einfach nur toll.

Und weil es gar so schön war, wir beide Zeit hatten, sind wir noch zusammen ins Lenbachhaus. Ausgiebig. Jahreskarte kaufen, unbedingt! Und wie perfekt hat das zum Tag gepasst, gemeinsam durchs Museum schlendern, über Exponate diskutieren, sich austauschen, Vorlieben und Abneigungen entdecken, Neues erfahren.

Ich kann mich nicht dran satt sehen - und fotografieren, am 'Wirbelwind' von Olafur Eliasson

Ich kann mich nicht dran satt sehen – und fotografieren, am ‚Wirbelwind‘ von Olafur Eliasson

Dramatisches Licht im Garten des Lenbachhauses

Dramatisches Licht im Garten des Lenbachhauses

'Wolkenstudien' von Johann Georg von Dillis

‚Wolkenstudien‘ von Johann Georg von Dillis … für Sibylle 😉

Tja, und als ob das doch nicht schon genug für einen bemerkenswerten Tag wäre, wurde er noch abgerundet vom ersten Treffen der Iron Blogger München …

Die 'eisernen Blogger' im Augustiner Bürgerheim ... mehr dazu, einfach im Blog weiterlesen :-)

Die ‚eisernen Blogger‘ im Augustiner Bürgerheim … mehr dazu, einfach im Blog weiterlesen 🙂

 

…und am nächsten Tag, der nicht so läuft wie dieser, werde ich mal in meinen Blog spicken, vielleicht kann ich mir dann vorstellen, dass … 😉

 

 

 

 


Ein Kommentar

Iron Blogger München: Das Erste!

Das sind wir. Die Iron Blogger München. Nein, natürlich nicht alle, laut Organisatorin Sonya sind wir nach gerade mal einem Monat schon 40 Teilnehmer. Und jeder, der nur ansatzweise ein wenig Vorstellungskraft einsetzt, kann dem Foto entnehmen, dass es sich allemal lohnt dabei zu sein. Denn soviel geballte Blogger-Unterhaltungs-Austausch-Info-Vieseitigkeits-…-Power muss erst mal getoppt werden!

Was soll ich noch sagen? Ein fantastischer Abend, eine bunte Vielfalt an interessanten Menschen, eine sehr nette Kneipe, bei der wir als Bloggertruppe persönlich begrüßt und herzlich eingeladen wurden wiederzukommen, gutes Essen und viel zu wenig Zeit, um mit allen wenigstens mal kurz zu reden.

Das schönste: wir fangen ja gerade erst an uns kennenzulernen, und so ein Erfolg beim ersten Mal schreit geradezu nach dem zweiten, dritten… Bierchen in der Runde.

Tolle Sache das mit den Iron Bloggern, online wie offline, großes Danke! an Sonya, die mit ihrem Engagement die Münchner Gruppe ins Leben gerufen hat!

 


4 Kommentare

Tagestour zur Tegernseer Hütte

Seit ich kein Auto mehr habe muss ich mich zu spontanen Tagesausflügen in die Berge um einiges mehr motivieren. Das liegt zum einen sicher daran, dass man die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln besser planen, sich an feste Zeiten halten muss, und zum anderen nicht jeder Berg, jeder Hüttenaufstieg tatsächlich erreichbar ist. Spontane Umentscheidungen sind selten möglich und Wechselklamotten für nach der Tour mag man auch nicht im Rucksack mit rumtragen.

Dennoch stelle ich bei meinen ‚Zugausflügen‘ in die Berge immer wieder fest: es geht! Das Internet spuckt uns nahezu alle Verbindungen, die es gibt, aus.

So hab ich mich diese Woche also aufgemacht die Tegernseer Hütte zu erklimmen. Schon lange hat mich das Bild dieser wie ein Adlerhorst am Fels thronenden Hütte dazu animiert, ihr einen Besuch abzustatten. Ich hätte mir, als von Augsburg Anreisende, die Tour sicher nicht ausgesucht – uns Augsburger zieht es eher in westlicher gelegene Teile der Alpen – aber ich habe einen Tipp bekommen doch dort mal hinzugehen.

Die Tegernseer Hütte von Süden/Sonnbergalm

Die Tegernseer Hütte von Süden/Sonnbergalm

Gleich ist's geschafft!

Gleich ist’s geschafft!

Abfahrt um sieben in Augsburg, mit Zug, S-Bahn, BOB (Bayerische Oberlandbahn), Bus, um halb zehn am Ausgangspunkt gelandet. Ich habe mich unter den vielen Möglichkeiten für die Aufstiegsroute von Süden, von Bayerwald aus entschieden.

Der Weg steigt sofort knackig an, über nahezu zwei Stunden in steilen, engen Kehren durch den Wald hinauf bis sich bei der oberen Sonnbergalm der Blick auf die an den Fels gequetschte Tegernseer Hütte öffnet. Man muss sie mögen, diese Anstiege, die schnell, in kurzem Weg die Höhenmeter überwinden.

Die letzte knappe Stunde hinauf zur Hütte kann man dann entscheiden, ob man den ‚direkten‘ Weg über eine kleinere Kletterstelle nimmt oder die etwas längere Umrundung des Berges auf schmalem Steig, um dann auf der Nordseite auf den Normalweg zu treffen. Ich hab mich für die Umrundung entschieden, weil es manchmal ganz gut ist, seine Grenzen zu erkennen. Zum einen war ich schon ein wenig ausgepowert, was mich an Kletterstellen verunsichert, zum anderen war ich alleine unterwegs (auch wenn sich natürlich auf dem Weg noch andere Menschen tummelten), da müssen keine Experimente sein.

Trotz traumhaftem Wetter war auf der Hütte zum Glück nicht so viel los wie ich befürchtet hatte. Es gab genügend schattige Plätzchen die traumhafte Aussicht bei einem Kaiserschmarrn zu genießen 🙂 .

Für den Abstieg hatte ich mir die Route über die Buchsteinhütte und durchs angenehm kühle, schattige Schwarzenbachtal ausgesucht. Und da ich ja auf den Bus angewiesen war, musste es ein wenig schneller gehen und ich konnte die wunderbar blühenden Wiesen, die idyllische Landschaft und das klare einladende Wasser des Baches nur bedingt genießen. Für ein paar Fotos hat es natürlich trotzdem gereicht 😉 …

Oberbayerische Kühe, Hütte im fernen Hintergrund

Oberbayerische Kühe, Hütte im fernen Hintergrund

Wie so oft nach einem tollen Tag in den Bergen war ich froh, dass ich mich morgens aufgerafft hatte, auch wenn ein Start um halb zehn im Sommer bei diesen Temperaturen viel zu spät ist.

Dennoch, ich finde es toll die Möglichkeit zu haben morgens in den Zug zu steigen, eine wunderbare Tagestour in den Bergen zu machen und abends erschöpft, aber zufrieden wieder ins eigene Zuhause kommen zu können!

Na dann, bis zum nächsten Mal!