CW plaudert


Hinterlasse einen Kommentar

Auf und Ab! Beim Wandern wie auch im Leben!

Am 19.2.2012, heute vor genau zwei Jahren, ist mir während einer Wanderung, die recht viel auf und ab ging, durch Wald und über Felder, auf Höhen hinauf und wieder runter in Täler, entlang größerer Straßen und auf kleinen verschlungenen Wegen, eine Analogie zum Leben in den Sinn gekommen. Ich habe sie noch abends mit müden Knochen im Bett liegend aufgeschrieben und in englisch auf Facebook geteilt. Neulich ist der Text meiner Mutter in die Hände gekommen und sie bat mich um eine Übersetzung.

„Sechs Stunden wandern durch wunderschöne Landschaft ließ mich übers Leben nachdenken.

Es gibt viele Auf’s und Ab’s. Auch wenn es schön ist auf dem Gipfel zu stehen, wenn du mehr vom Leben entdecken willst, musst du weitergehen, auch wenn das bedeutet ins Tal hinabzusteigen.

Jeder Weg ist anders. Manchmal geht es flott und leichtfüßig voran, manchmal ist es ein anstrengender, schwerer Weg.

Es gibt jede Menge Hindernisse. Kleine, über die man steigen kann, andere, die größere Anstrengungen beim Überwinden oder Wegräumen erfordern.

Auch wenn Umwege und Sackgassen auf dich warten, bleib nicht immer auf der Hauptstraße, entscheide dich für Abzweigungen und kleine Pfade, du wirst Wertvolles überall entdecken.

Und am Ende des Tages wirst du müde sein und erschöpft, dein Körper schmerzt an Stellen, von deren Existenz du bis dato nichts wusstest  –

das ist der Moment, an dem du zurückschauen wirst auf deinen Weg  –  und was du siehst   –

erfüllt dich mit Stolz!

…und es ist ebenso der perfekte Moment für ein gutes kühles Bier! 😉 „

Advertisements


4 Kommentare

…und noch ein Blogstöckchen – Best Blog Award :-)

11 Fragen Nummer zwei an diesem Wochenende. Schön, wenn man mal ein wenig Zeit verknüpt mit Schreiblaune hat. Dieses Mal darf ich mir sogar selber einen ‚Best Blog Award‘ verleihen! Obwohl, eigentlich gebührt der in meinem Fall natürlich Ute, die sich folgende inspirierende, zum Nachdenken herausfordernde Fragen ausgedacht hat!

tumblr_inline_n02gk6I15c1qkwhpm

1. Welches Gericht ist für Dich Seelennahrung?

Pellkartoffeln mit Kräuterquark oder alternativ auch mal mit Matjes nach Hausfrauenart mit Äpfeln und Zwiebeln. Da steckt alles drin, Kindheit, Schlichtheit, alles was meine Geschmacksnerven brauchen, schöne Erinnerungen, satt werden mit Genuss.

2. Hat Dich schon mal ein Bild zu Tränen gerührt? Wenn ja, welches?

Nein – aber die Edward Hopper Ausstellung in Köln 2004/5 hat mir den Atem geraubt und ich wollte nach dem Erlebnis der Farbexplosion in den Originalen nie mehr wieder ein Hopper-Plakat ansehen.

3. Was war das mutigste, das Du jemals getan hast?

Da müssten wir ja jetzt erstmal meine Definition von Angst klären. Denn Mut hat ja irgendwie was mit der Überwindung von Ängsten zu tun. Andere finden Dinge an mir mutig wie z.B. mein Fallschirmsprung oder dass ich alleine durch die USA gefahren bin und auf Campingplätzen übernachtet habe. Das Mutigste aus meiner Sicht war, dass ich vor ein paar Jahren einen nahezu unüberwindbaren Berg von Ängsten erklommen und begonnen habe alleine zu großen und kleinen Veranstaltungen, Events, Netzwerktreffen u.ä. zu gehen ohne einen Menschen zu kennen. Das fordert nach wie vor – auch wenn es leichter geworden ist und mein Leben ungemein bereichert – meinen größten Mut und unbeschreibliche Überwindungskraft.

4. Hast Du ein Vorbild?

Nicht dass ich es wüsste.

5. Was ist der Lieblingsgegenstand in Deiner Wohnung?

Der rote 'Würfel' ist meiner :-)

Der rote ‚Würfel‘ ist meiner 🙂

Ich besitze seit meiner ganz frühen Kindheit einen (für jeden anderen total hässlichen) roten ‚Würfel‘-Container. Ich kann mich nicht mehr erinnern wieso der bei meinem Auszug damals überhaupt in einer Umzugskiste landete, aber da ist er und solange er nicht endgültig zusammenbricht, bleibt er auch 😉

6. Was hälst Du – neben dem Rad und dem Feuer – für die großartigste Erfindung des Menschen?

Waschmaschine, Spülmaschine. Sorry, aber da bin ich so richtig Hausfrauen-pragmatisch.

7. Was hast Du immer in Deinem Kühlschank?

Irgendeine Form von Milch, kann auch Hafer-, Dinkel- oder Reisdrink sein. Hauptsache etwas ums übers morgendliche Müsli zu schütten.

8. Kannst Du aus dem Stehgreif ein Gedicht aufsagen?

Absolut überhaupt keines. Schlagertexte kommen mir ständig in den Sinn, die Gedichte-, Zitate- oder sonstwas-Lernphase ist komplett an mir vorüber gegangen.

9. Hast Du ein Lieblingsgeräusch?

Ich liebe das Vogelgezwitscher morgens wenn ich aufwache oder durch den Wald spaziere. Ok, manchmal im Sommer ist es mir zu früh zu laut 😉

10. Welchen Beruf würdest Du für kein Geld der Welt ausüben wollen?

Zahnarzt

11. Gerührt, oder geschüttelt?

Gebraut!

…und hier kommen meine 11 Fragen (ich finde das echt eine schwierige Übung, aber irgendwie muss man ja an Antworten rankommen!):

  1. Kannst Du Dich an Deinen ersten Kuss erinnern? Wenn ja, dann her mit der Geschichte!
  2. Gibt es einen Lieblingsort/-platz in Deinem Leben?
  3. Realität oder Fantasie – Sachbuch/Dokumentation/Biografie… oder Roman?
  4. Wohin würde Deine Traumreise gehen?
  5. Was ist Dir so richtig peinlich?
  6. Nudeln oder Kartoffeln?
  7. Der beste und schlechteste Film, den Du je gesehen hast?
  8. Bist Du schon einmal auf einem höchsten Berg von … (einem Kontinent, einem Land, einer Insel…) gestanden? Wenn ja, wo?
  9. Vor welchem Tier ekelst Du Dich?
  10. Was ist das schönste Geschenk, das Du je bekommen hast?
  11. Wie riecht der Winter?

Ich freue mich auf die Antworten (ohne Zwang, nur nach Lust und Laune bitte!!!) von Wilfried, Katharina, Andrea, Wolfgang (gerne auf einem der anderen Blogs 😉 ) … und jeder, der gerne unkonventionell(e) Fragen beantworten mag!

Die Regeln?

So geht das mit dem Blogstöckchen (Beschreibung von Wibke übernommen):

  1. Es gibt keine Regeln. Und falls Ihr doch welche brauchen solltet, nehmt diese hier:
  2. Einfach einen Post zum Thema verfassen, das Bildchen vom Award einfügen und mit demjenigen verlinken, der ihn dir verliehen hat.
  3. Elf Fragen beantworten.
  4. Weitere Bloggerinnen oder Blogger taggen und elf Fragen stellen.


Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachtsmarkt in Affing

 

Im Jahr 2004 wurde der Affinger Christkindlmarkt zum Schönsten in Bayern gekürt. Nicht dass ich davon was mitbekommen hätte, aber heute kamen Freunde spontan auf die Idee, dort mal hinzufahren.

Also haben wir uns zu viert aufgemacht zur kurzen Fahrt hinaus nach Affing. Und waren ziemlich baff ob der Massen an Menschen, die sich da auf dem netten kleinen Weihnachtsmarkt tummelten.

Die Stimmung war super, die Luft von Essens- und Glüh-Getränks-Düften gefüllt, die Atmosphäre weihnachtlich friedlich und auch ein bisschen ländlich, alles irgendwie total nett und stimmig für einen kleinen Sonntagsnachmittagsausflug.

Schön hin und wieder was Neues in der näheren Umgebung zu entdecken, es sind – wie so oft – die kleinen Dinge, die das Leben bereichern.

...eine Spezialität aus Siebenbürgen

…eine Spezialität aus Siebenbürgen

In Zucker gewälzter Hefeteig wird um eine Nudelholz gewickelt und über Holzkohle gebacken, der Zucker karamelisiert

In Zucker gewälzter Hefeteig wird um ein Nudelholz gewickelt und über Holzkohle gebacken, der Zucker karamelisiert

...in gemahlenen Nüssen gewälzt

…in gemahlenen Nüssen gewälzt

...kurz abgekühlt

…kurz abgekühlt

...und warm genossen - super lecker!

…und warm genossen – super lecker!

Frisch geröstete Mandeln

Frisch geröstete Mandeln

Holunderblütenwein, heiß und mit kleinem Schwips

Holunderblütenwein, heiß und mit kleinem Schwips

Zum Wohl :-)

Zum Wohl 🙂

Schöne Stimmung auch am Himmel


Ein Kommentar

Wald – Herbst – Trier

Juchu, es ist Herbst!

Eindeutig meine liebste Jahreszeit, noch vor dem Frühling. Weil das Licht so wunderbar ist und die Farben so grandios. Herbst im Wald, vor allem in einem Laubwald, ist etwas ganz Besonderes. Sind die Farben im Frühling geprägt von Variationen eines satten, leuchtenden Grüns, erstrahlen die Wälder jetzt in einer warmen bunten Farbpalette. Der Boden riecht nach Pilzen, die Luft ist klar, die Tiere bereiten sich auf den Winter(schlaf) vor, Nahrung liegt genug herum.

Meine Heimatstadt Trier ist umringt von Wäldern. Ganz in der Nähe meines Elternhauses liegt das heutige Naturschutzgebiet ‚Mattheiser Wald‘. In meiner Kindheit nannten wir die Gegend nur ‚Franzosenwald‘. Das Gelände war damals strikt tabu, was uns natürlich nicht davon abgehalten hat kleine Ausflüge ins verbotene Land zu unternehmen.

Wald soweit das Auge reicht – ja, man kann sich verlaufen 😉

Der Wald diente einige Jahrzehnte als französischer Truppenübungsplatz, was einerseits natürlich das Tabu erklärt sich in ihm aufzuhalten, andererseits dem Wald die ‚Freiheit‘ bot kleine Biotope zu entwickeln. Klar wurde durch den Bau von Übungsstraßen, das Durchfahren des Waldes mit schwerem Gerät, Truppenübungen, Schießständen oder Baracken in die Natur des Waldes eingegriffen, erhalten blieb durch die militärische Nutzung aber auch der Baumbestand dieses seltenen Traubeneichenwaldes.

Seit 2003 ist der Mattheiser Wald nun als Naturschutzgebiet ausgewiesen, die Franzosen sind weg, der Name ‚Franzosenwald‘ gerät langsam in Vergessenheit, die alten Baracken und Betonwege werden zügig von der Natur übernommen, Wanderwege wurden angelegt und vor allem zahlreichen bedrohten Tier- und Pflanzenarten, Käfern, Libellen, Vögeln, Molchen, Fledermäusen usw.  ein neuer Lebensraum geboten.

Bei meinem letzten Besuch in Trier habe ich mich also an einem wunderschönen sonnigen Herbsttag aufgemacht den Wald zu erkunden. Es fasziniert mich den ehemals verbotenen Pfaden zu folgen, nicht ganz geplant vom Weg abzukommen und durch den lichten Baumbestand zu streifen, kleine Weiher, überraschend nahezu bergige Landschaften zu entdecken und in der Ruhe und dem Geruch des herbstlichen Waldes zu versinken. Ich finde es spannend und toll, dass das ca. 450ha große Gebiet nun zugänglich ist und werde bei meinen Besuchen in Trier ganz sicher wieder Erkundungsausflüge einplanen!


Hinterlasse einen Kommentar

Storytelling, ein Pilot-Workshop

Da hat sich am Sonntag eine kleine illustre Schar aufgemacht ins Studio von Simone Naumann in München, um an einem Pilot-Workshop zum Thema Storytelling und Fotografie teilzunehmen. Gemeinsam mit Pia Kleine Wieskamp wollten die beiden ihr Workshop-Konzept an oder besser mit uns Eingeladenen testen.

Nach kurzer Einleitung und Vorstellungsrunde gab Pia uns einen theoretischen Überblick zum Thema Storytelling, auf das ich hier inhaltlich nicht eingehen werde.

Wie das bei einer Einladung zu einer Pilot-Veranstaltung – zumindest von mir – erwartet wird, wurde bereits während des theoretischen Teils angeregt diskutiert, notiert, kontruktiv kritisiert und somit das Zeitlimit leicht überzogen.

Da im Anschluss an die Theorie allerdings die von den Gastgeberinnen liebevoll bereitete Mittags-Brotzeit anstand, hielt sich die zeitliche Überziehung natürlicherweise in Grenzen 😉

Gemütliche gemeinsame Mittags-Brotzeit

Gemütliche gemeinsame Mittags-Brotzeit

Nach der Mittagspause stand der praktische Teil an, der, in der Natur der Sache liegend, insofern meist spannender ist, weil man da ‚was machen kann‘!

Was war nun die Aufgabe? Es ging ja darum, einige Punkte des theoretischen Teils in die Praxis zu übertragen, und da wir an einem Workshop ‚Storytelling und Fotografie‘ teilnahmen, sollten wir nun eine ‚Fotostory‘ (auch hier gibt es selbstverständlich unterschiedliche Kategorien, mit deren Aufzählung ich mich nicht aufhalten werde) erstellen.

Und tatsächlich habe ich einige – aufgrund der Lichtverhältnisse nicht besonders gute, aber was solls – Fotos gemacht, dabei aber völlig vergessen, die Aufgabenstellung zu dokumentieren. Nun ja, ich war schließlich nicht zum Vergnügen da. 😉 Zwei Gruppen a vier Personen wurden gebildet, die sich der ungefähr so lautenden Aufgabe zu stellen hatten: „Jemand möchte etwas unbedingt, hat aber Schwierigkeiten es zu bekommen“ oder so ähnlich. Das Ganze dargestellt in drei bis sieben Fotos.

Simone und Pia hatten uns jede Menge Materialien bereit gelegt, die wir zum Umsetzen unserer Fotostory verwenden konnten. Im folgenden eine kleine Bonus-Fotostory zum ‚Making-of‘ unseres Projekts ‚EntHüllung‘:

Storyboard, Materialien - das Ergebnis des Prozesses der Ideenfindung

Storymap, Materialien – das Ergebnis des Prozesses der Ideenfindung

Die Protagonisten

Die Protagonisten

So stell ich mir das vor ...

So stell ich mir das vor …

...hmmm?...

…hmmm?…

…in Aktion (aus Pia’s Fotofundus)

...ist das was geworden?...

…ist das was geworden?…

Die EntHüllung!

Die EntHüllung!

Während wir noch im Fotoshooting waren, sichtet die andere Gruppe (im Hintergrund) bereits die fertige Story am Computer

Klar, dass das bei uns dann auch noch anstand… (Foto von Pia)

…und zwischendrin war Zeit mal kurz bei der anderen Gruppe zu spitzeln…

…was irgendwie auch nach ner spaßigen Angelegenheit aussah!

Klar wollten wir dann alle die beiden fertigen Geschichten fotografieren …

Als da wären ‚Ude will König werden‘ und ‚EntHüllung‘.

Zum Abschluss kamen wir alle zu einer entspannten Feedbackrunde zusammen, die dank Auftauchens anregender Getränke, Salzbrezeln, Gummibärchen und anderer Knabbereien, den ein oder anderen Teilnehmer nochmal zu Höchstformen an konstruktiver Kritik auflaufen ließen!

Alles in allem ein spannender Sonntag, der auf jeden Fall inspiriert hat die ein oder andere Foto-Storytelling-Technik mal auszuprobieren und am Thema dran zu bleiben!

Dank an die beiden Veranstalterinnen und an die tollen Mit-PilotInnen, die ich kennenlernen durfte!


6 Kommentare

Einkaufen der besonderen Art – Kaufhaus Konrad

Mein Beitrag zu ‚Buy local’…

Yep, ich mach mich für so'nen Artikel auch mal zum Affen ;-)

Yep, ich mach mich für so’nen Artikel auch mal zum Affen 😉

Anlass für diesen kleinen Artikel – den ich übrigens schon längst mal geschrieben haben wollte – war die Suche nach so einem Abfluss-Pump-Dingens (folgende Begriffe hab ich dazu noch gefunden: Saugglocke, Pömpel, Pümpel, Gummistampfer…). In unseren Innenstädten ist es heutzutage ja nahezu unmöglich einfachste Haushaltswaren oder gar Heimwerkermaterialien zu finden, wenn man mal von ‚Schöne-Dinge-Schnickesschnackes‘ absieht. Die großen Kaufhausketten haben ihr Sortiment so drastisch reduziert, dass ich mich manchmal frage, wer dort überhaupt noch irgendwas zum Kaufen findet. Um nun an sowas wie dieses Pumpding heranzukommen, müsste ich normalerweise zu einem Baumarkt auf die ehemals grüne Wiese rausradeln oder bei diesem ‚wir haben alles‘-Online Händler, dessen Namen wir nicht sagen dürfen, bestellen, wenn wir nicht…

…ja wenn wir nicht in unserem Stadtteil das wunderbare kleine Kaufhaus Konrad hätten.

Das Kaufhaus Konrad mutet schon ein wenig nach einem Überbleibsel aus längst vergangenen Tagen an. Zum Glück! Ein Kleinod! Es hat sich bei mir schon beinahe zu einem Standardspruch entwickelt, wenn mich jemand fragt ‚wo kriegt man denn …ein Abflusssieb, einen Wasserkocher, Nähzeug, Schraubenzieher, Bügeleisen, Toaster, Schulhefte, Bratpfanne, Staubsaugerbeutel, Knöpfe, Sicherungen, Wäscheleinen und und und her‘? zu sagen ‚guck doch mal beim Kaufhaus Konrad.

Klar war mein erster Gang auf der Suche nach dem Pömpel (was für ein schnuckeliges Wort für dieses Dingens 😉 ) dort erfolgreich. Ein bisschen ‚rumgebummelt‘ bin ich auch noch, schon weil ich es mag, in dem Krimskrams immer wieder Neues, Nützliches oder völlig Überflüssiges zu entdecken.

Ich finde es toll, dass es so ein ‚Kaufhaus für alles‘ noch gibt, da ist das Einkaufen im Stadtteil nicht nur praktisch, sondern auch ein bisschen nostalgisch und macht Laune.


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Stöckchen, ein Stöckchen – und ich freu mich drüber!

Ja, tatsächlich freue ich mich deshalb sehr über die Blog-Twitter-Stöckchen-Jonglier-Aufforderung von Wibke, weil ich mir gerade vorgenommen hatte einen kleinen Blogbeitrag mit dem Titel ‚Zwei Monate Twitter‘ (…und wie es mein Leben veränderte) oder so ähnlich 😉 zu schreiben.

Natürlich hatte ich bis vor ein paar Tagen, als die ersten ‚Stöckchen‘ durch meine (noch) kleine aber feine Timeline wanderten, keine Idee davon, worum es sich hierbei handelt. Diesem Unwissen konnte allerdings recht zügig Abhilfe geschaffen werden, da andere Menschen prima Erklärungen bereits vorbereitet haben!

Dann jongliere ich mich jetzt mal durch die Fragen …

1.)    Wer bist Du auf Twitter? Seit wann bist Du auf Twitter? Nutzt Du Twitter vorwiegend privat und/ oder beruflich?

Hiermit sind die ersten beiden Punkte (fast) beantwortet. Ich twittere unglaublicherweise, tatsächlich erst seit dem 1.April 2013 unter @seeuucw, nachdem ich mich diesem Kanal jahrelang erfolgreich verweigert habe. Warum? Ist doch klar, das Argument hatte irgendwas mit Zeit zu tun, vielleicht fielen bei der Begründung auch mal die Wörter …keine Gelegenheit…

Unterwegs bin ich bei Twitter ganz persönlich und rein privat, wie übrigens auf allen anderen Social Media-Kanälen auch.

2.)    Zu welchen Themen veröffentlichst Du Deine Tweets?

Zu vielem, wenn sich niemand wehrt. Es gibt kaum Bereiche, die mich nicht interessieren, ich plappere gerne überall mit. Es kann also durchaus vorkommen, dass ich vormittags in München in der Pinakothek der Moderne zu finden bin und ich mir nachmittags beim Auswärtsspiel und Anfeuern meines heimischen Fußballclubs FCA(ugsburg) in der Allianz Arena die Stimmbänder heiser rufe. Dass ich an einem Abend ein Konzert von Everlast besuche und am nächsten eine Aufführung des ‚Fliegenden Holländers‘ oder ein Wochenende beim Bergsteigen verbringe und das nächste auf der documenta, einen verregneten Sonntag in ein Buch vertieft nicht vom Sofa zu locken bin und einen anderen 25km entlang der Romantischen Straße wandere. Somit bin ich nicht davor gefeit, zu allem meinen Senf abzugeben. Ach ja, die USA und Reisen an sich haben es mir besonders angetan. Und Fotos hänge ich auch gerne dran …

3.)    Wie viel Zeit pro Woche nimmst Du Dir für Twitter?

Da, da ist es, das Wort, Zeit, puh, nee, da fang ich gar nicht an drüber nachzudenken. Meine Ausrede? Am Anfang ist das völlig ok ein bisschen mehr Zeit zu investieren, das legt sich irgendwann, wenn der Reiz des Neuen vorbei ist, bestimmt, oder?

4.)    Auf welchen weiteren Social Media-Kanälen bist Du aktiv?

Mein Hauptkanal ist bisher Facebook und ich denke das wird auch noch eine Weile so bleiben. Google+ habe ich in der Anfangsphase mit großer Erwartungshaltung genutzt, heute schau ich nur noch selten vorbei. Wieder aktiviert wurde mein ‚ältester‘ Social Media Account bei Xing, weil ich dort eine tolle Netzwerkgruppe (Netwalking München) gefunden habe und keine Eventankündigung oder Vernetzung mit großartigen Leuten verpassen will. Dann gibts noch Pinterest und einen stillgelegten Youtube Kanal, Fotos lege ich in Picasa ab und in meinem erstangelegten Blog findet man meine Reiseberichte.

5.)    Welche Position nimmt Twitter für Deine Kommunikation in all Deinen Social Media-Kanälen ein?

Im Moment: der Neue. Was nicht gleichbedeutend ist mit: der Erste. Wo sich Twitter einordnen wird, who knows?

6.)    Organisierst Du Tweetups bzw. nimmst Du daran teil?

Nein. Ja. Ich hatte das wirklich unfassbare Glück zum richtigen Zeitpunkt in Twitter einzusteigen und als ersten großen Event gleich zum Tweetup ins Lenbachhaus eingeladen worden zu sein. Ein Glanzpunkt! Mit Tweetups rennt ihr nun offene Türen bei mir ein!

7.)    Wofür verwendest Du Twitter vorwiegend?

Zum Lesen. Zum Informieren. Zum Folgen. Um an Barcamps oder anderen mit Twitter verknüpften Events teilnehmen zu können ohne dabei wie ein auf der Brennsuppe dahergeschwommener Hinterwäldler dazustehen (liebe Hinterwäldler, no offence!!!) 😉

8.)    Welche Gesamtnote von 1 – 6 würdest Du Twitter geben und wieso?

Wir werden sehen. Lasst das Schuljahr erst einmal zu Ende gehen!

9.)    Welche Tools nutzt Du mit welcher Hardware für Deine Aktivitäten auf Twitter?

Keine, bisher. Bin offen für Anregungen, hatte aber auch noch keinen Bedarf …

Puh, und ich weiß was jetzt kommt. Die Weitergabe des #Btstöckchens. Eine kommt nicht darum herum, weil sie nicht nur meine erste Followerin war, sondern auch Co-Autorin des Twitterbuches, das mir beim Einstieg geholfen hat, @Buchstabensucht. Und ein zaghaftes Anbieten der Stöckchenübergabe an @pKleine.