CW plaudert


Hinterlasse einen Kommentar

Auf und Ab! Beim Wandern wie auch im Leben!

Am 19.2.2012, heute vor genau zwei Jahren, ist mir während einer Wanderung, die recht viel auf und ab ging, durch Wald und über Felder, auf Höhen hinauf und wieder runter in Täler, entlang größerer Straßen und auf kleinen verschlungenen Wegen, eine Analogie zum Leben in den Sinn gekommen. Ich habe sie noch abends mit müden Knochen im Bett liegend aufgeschrieben und in englisch auf Facebook geteilt. Neulich ist der Text meiner Mutter in die Hände gekommen und sie bat mich um eine Übersetzung.

„Sechs Stunden wandern durch wunderschöne Landschaft ließ mich übers Leben nachdenken.

Es gibt viele Auf’s und Ab’s. Auch wenn es schön ist auf dem Gipfel zu stehen, wenn du mehr vom Leben entdecken willst, musst du weitergehen, auch wenn das bedeutet ins Tal hinabzusteigen.

Jeder Weg ist anders. Manchmal geht es flott und leichtfüßig voran, manchmal ist es ein anstrengender, schwerer Weg.

Es gibt jede Menge Hindernisse. Kleine, über die man steigen kann, andere, die größere Anstrengungen beim Überwinden oder Wegräumen erfordern.

Auch wenn Umwege und Sackgassen auf dich warten, bleib nicht immer auf der Hauptstraße, entscheide dich für Abzweigungen und kleine Pfade, du wirst Wertvolles überall entdecken.

Und am Ende des Tages wirst du müde sein und erschöpft, dein Körper schmerzt an Stellen, von deren Existenz du bis dato nichts wusstest  –

das ist der Moment, an dem du zurückschauen wirst auf deinen Weg  –  und was du siehst   –

erfüllt dich mit Stolz!

…und es ist ebenso der perfekte Moment für ein gutes kühles Bier! 😉 „


4 Kommentare

…und noch ein Blogstöckchen – Best Blog Award :-)

11 Fragen Nummer zwei an diesem Wochenende. Schön, wenn man mal ein wenig Zeit verknüpt mit Schreiblaune hat. Dieses Mal darf ich mir sogar selber einen ‚Best Blog Award‘ verleihen! Obwohl, eigentlich gebührt der in meinem Fall natürlich Ute, die sich folgende inspirierende, zum Nachdenken herausfordernde Fragen ausgedacht hat!

tumblr_inline_n02gk6I15c1qkwhpm

1. Welches Gericht ist für Dich Seelennahrung?

Pellkartoffeln mit Kräuterquark oder alternativ auch mal mit Matjes nach Hausfrauenart mit Äpfeln und Zwiebeln. Da steckt alles drin, Kindheit, Schlichtheit, alles was meine Geschmacksnerven brauchen, schöne Erinnerungen, satt werden mit Genuss.

2. Hat Dich schon mal ein Bild zu Tränen gerührt? Wenn ja, welches?

Nein – aber die Edward Hopper Ausstellung in Köln 2004/5 hat mir den Atem geraubt und ich wollte nach dem Erlebnis der Farbexplosion in den Originalen nie mehr wieder ein Hopper-Plakat ansehen.

3. Was war das mutigste, das Du jemals getan hast?

Da müssten wir ja jetzt erstmal meine Definition von Angst klären. Denn Mut hat ja irgendwie was mit der Überwindung von Ängsten zu tun. Andere finden Dinge an mir mutig wie z.B. mein Fallschirmsprung oder dass ich alleine durch die USA gefahren bin und auf Campingplätzen übernachtet habe. Das Mutigste aus meiner Sicht war, dass ich vor ein paar Jahren einen nahezu unüberwindbaren Berg von Ängsten erklommen und begonnen habe alleine zu großen und kleinen Veranstaltungen, Events, Netzwerktreffen u.ä. zu gehen ohne einen Menschen zu kennen. Das fordert nach wie vor – auch wenn es leichter geworden ist und mein Leben ungemein bereichert – meinen größten Mut und unbeschreibliche Überwindungskraft.

4. Hast Du ein Vorbild?

Nicht dass ich es wüsste.

5. Was ist der Lieblingsgegenstand in Deiner Wohnung?

Der rote 'Würfel' ist meiner :-)

Der rote ‚Würfel‘ ist meiner 🙂

Ich besitze seit meiner ganz frühen Kindheit einen (für jeden anderen total hässlichen) roten ‚Würfel‘-Container. Ich kann mich nicht mehr erinnern wieso der bei meinem Auszug damals überhaupt in einer Umzugskiste landete, aber da ist er und solange er nicht endgültig zusammenbricht, bleibt er auch 😉

6. Was hälst Du – neben dem Rad und dem Feuer – für die großartigste Erfindung des Menschen?

Waschmaschine, Spülmaschine. Sorry, aber da bin ich so richtig Hausfrauen-pragmatisch.

7. Was hast Du immer in Deinem Kühlschank?

Irgendeine Form von Milch, kann auch Hafer-, Dinkel- oder Reisdrink sein. Hauptsache etwas ums übers morgendliche Müsli zu schütten.

8. Kannst Du aus dem Stehgreif ein Gedicht aufsagen?

Absolut überhaupt keines. Schlagertexte kommen mir ständig in den Sinn, die Gedichte-, Zitate- oder sonstwas-Lernphase ist komplett an mir vorüber gegangen.

9. Hast Du ein Lieblingsgeräusch?

Ich liebe das Vogelgezwitscher morgens wenn ich aufwache oder durch den Wald spaziere. Ok, manchmal im Sommer ist es mir zu früh zu laut 😉

10. Welchen Beruf würdest Du für kein Geld der Welt ausüben wollen?

Zahnarzt

11. Gerührt, oder geschüttelt?

Gebraut!

…und hier kommen meine 11 Fragen (ich finde das echt eine schwierige Übung, aber irgendwie muss man ja an Antworten rankommen!):

  1. Kannst Du Dich an Deinen ersten Kuss erinnern? Wenn ja, dann her mit der Geschichte!
  2. Gibt es einen Lieblingsort/-platz in Deinem Leben?
  3. Realität oder Fantasie – Sachbuch/Dokumentation/Biografie… oder Roman?
  4. Wohin würde Deine Traumreise gehen?
  5. Was ist Dir so richtig peinlich?
  6. Nudeln oder Kartoffeln?
  7. Der beste und schlechteste Film, den Du je gesehen hast?
  8. Bist Du schon einmal auf einem höchsten Berg von … (einem Kontinent, einem Land, einer Insel…) gestanden? Wenn ja, wo?
  9. Vor welchem Tier ekelst Du Dich?
  10. Was ist das schönste Geschenk, das Du je bekommen hast?
  11. Wie riecht der Winter?

Ich freue mich auf die Antworten (ohne Zwang, nur nach Lust und Laune bitte!!!) von Wilfried, Katharina, Andrea, Wolfgang (gerne auf einem der anderen Blogs 😉 ) … und jeder, der gerne unkonventionell(e) Fragen beantworten mag!

Die Regeln?

So geht das mit dem Blogstöckchen (Beschreibung von Wibke übernommen):

  1. Es gibt keine Regeln. Und falls Ihr doch welche brauchen solltet, nehmt diese hier:
  2. Einfach einen Post zum Thema verfassen, das Bildchen vom Award einfügen und mit demjenigen verlinken, der ihn dir verliehen hat.
  3. Elf Fragen beantworten.
  4. Weitere Bloggerinnen oder Blogger taggen und elf Fragen stellen.


Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachtsmarkt in Affing

 

Im Jahr 2004 wurde der Affinger Christkindlmarkt zum Schönsten in Bayern gekürt. Nicht dass ich davon was mitbekommen hätte, aber heute kamen Freunde spontan auf die Idee, dort mal hinzufahren.

Also haben wir uns zu viert aufgemacht zur kurzen Fahrt hinaus nach Affing. Und waren ziemlich baff ob der Massen an Menschen, die sich da auf dem netten kleinen Weihnachtsmarkt tummelten.

Die Stimmung war super, die Luft von Essens- und Glüh-Getränks-Düften gefüllt, die Atmosphäre weihnachtlich friedlich und auch ein bisschen ländlich, alles irgendwie total nett und stimmig für einen kleinen Sonntagsnachmittagsausflug.

Schön hin und wieder was Neues in der näheren Umgebung zu entdecken, es sind – wie so oft – die kleinen Dinge, die das Leben bereichern.

...eine Spezialität aus Siebenbürgen

…eine Spezialität aus Siebenbürgen

In Zucker gewälzter Hefeteig wird um eine Nudelholz gewickelt und über Holzkohle gebacken, der Zucker karamelisiert

In Zucker gewälzter Hefeteig wird um ein Nudelholz gewickelt und über Holzkohle gebacken, der Zucker karamelisiert

...in gemahlenen Nüssen gewälzt

…in gemahlenen Nüssen gewälzt

...kurz abgekühlt

…kurz abgekühlt

...und warm genossen - super lecker!

…und warm genossen – super lecker!

Frisch geröstete Mandeln

Frisch geröstete Mandeln

Holunderblütenwein, heiß und mit kleinem Schwips

Holunderblütenwein, heiß und mit kleinem Schwips

Zum Wohl :-)

Zum Wohl 🙂

Schöne Stimmung auch am Himmel