CW plaudert


Hinterlasse einen Kommentar

Paul Klee ‚Mythos Fliegen‘ – eine Ausstellung mit Mehrwert!

Das kann mir schon mal passieren: den Samstag Vormittag im Museum verbringen, den Nachmittag im Fußballstadion – und beides mit Vergnügen!

Paul Klee - Mythos Fliegen

Paul Klee – Mythos Fliegen

Im Augsburger H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast findet noch bis zum 23. Februar 2014 eine interessante Paul Klee-Ausstellung statt, die ich nun endlich einmal besucht habe. Abgesehen davon, dass ich bereits viele Bilder/Zeichnungen von Klee gesehen, die ein oder andere Ausstellung besucht habe, er mich als Künstler fasziniert und ich von der Vielfältigkeit seiner Werke beeindruckt bin, habe ich mich mit seiner Biografie eher weniger auseinandergesetzt. So muss ich gestehen, dass es mir nicht bekannt war, dass Paul Klee während des Ersten Weltkrieges nahezu 2 Jahre seines Militärdienstes an der Königlich Bayerischen Fliegerschule in Gersthofen bei Augsburg ableistete.

Die Ausstellung ‚Mythos Fliegen‘ richtet ihren Fokus ganz auf die in diesen Kriegstagen entstandenen, vom Leben auf dem Flugplatz und der Angst vor dem Fronteinsatz geprägten Bilder. Zu sehen sind nicht nur ca. 80 Werke aus dieser Zeit, zum größten Teil kleinformatige Zeichnungen und Bilder, sondern auch Ausschnitte aus dem regen Briefverkehr auf Postkarten, den Klee mit seiner Frau Lily und Sohn Felix führte. Mich haben besonders die begleitenden, an den Wänden in unterschiedlichen Schriftgrößen angebrachten, Textpassagen aus Klees Tagebuchaufzeichnungen angesprochen.

Leider erst hinterher – und somit quasi zu spät – habe ich entdeckt, dass es eine speziell zu dieser Ausstellung entwickelte App für iOS und Android gibt. Eine nette kleine Augmented Reality Spielerei, bei der man einige Bilder auf Smartphone oder Tablet ‚in Bewegung‘ setzen kann. Inzwischen habe ich mir die App heruntergeladen und an einer der Postkarten ausprobiert. Vielleicht nehme ich mir aber einfach nochmal die Zeit die Ausstellung ein zweites Mal App-bewaffnet zu besuchen 😉

Bei einigen der Postkarten kann man den animierten Klee auch sehen!

Bei einigen der Postkarten kann man den animierten Klee auch sehen!

Augsburg hat im Schatten von Münchens Kunstwelt nicht oft Einmaliges zu bieten, aber hier ist eine atmosphärisch stimmige Ausstellung eines großartigen Künstlers mit lokalem Bezug wirklich gut gelungen.

…und da der FC Augsburg am Nachmittag sein Heimspiel mit 3:1 gewonnen hat, wurde der mit Zeichenkunst begonnene Tag mit Ballkunst abgerundet … 🙂


Hinterlasse einen Kommentar

Alexander Calder und Tomás Saraceno in der Kunstsammlung NRW Düsseldorf

Ist es nicht eine tolle Sache das neue Jahr mit einem Kulturevent zu beginnen? Mir jedenfalls hat dieser Tagesausflug von Augsburg nach Düsseldorf richtig gut gefallen.

Drei Freundinnen haben sich am 3. Januar 2014 zu nachtschlafender Zeit in den Zug gesetzt, mit dem Vorhaben die große Alexander Calder Ausstellung im K20 der Kunstsammlung NRW in Düsseldorf zu besuchen. Wir hatten keinen Plan, was wir in den acht Stunden in Düsseldorf bis zur abendlichen Rückfahrt sonst noch so anstellen wollten, aber wie sich herausstellte, war das eine leichte Übung!

Alleine drei Stunden wurden der fantastischen Calder-Ausstellung gewidmet. Schon dafür hat sich der Weg gelohnt. Ich hatte bisher hauptsächlich Einzelstücke gesehen, die meisten in Chicago und New York.  So viele seiner Mobiles, Stabiles und Skulpturen geballt sehen zu können, war beeindruckend.

Fotografieren war leider verboten, aber hier kann man in einem kleinen Film einen Eindruck bekommen http://www.youtube.com/watch?v=DYTLL7uZZkM.

…und pusten war auch nicht erlaubt, ‚bitte nicht pusten‘ war wohl der meist gesagte Satz in den Ausstellungsräumen – aber natürlich will man die Mobiles und ihre Schatten sich bewegen sehen 😉

Nach einem kleinen Mittagssnack ging es dann weiter zum Ständehaus, das wir uns hauptsächlich wegen der interessanten Architektur anschauen wollten. Der durchgängig weiß gehaltene Innenraum überdacht von einer lichten Glaskuppel hat mich tatsächlich sehr angesprochen.

Dass wir darüber hinaus noch in eine, bis September diesen Jahres dauernde, für den Raum sehr passende und toll zu fotografierende Installation ‚in orbit‘ von Tomás Saraceno hineingestolpert sind, hat den Besuch zu einem echten Highlight gemacht.

Anschließend war gerade noch Zeit für einen kleine Stippvisite am Rheinufer, ein kurzer Besuch im Brauhaus und der ereignisreiche Tag in Düsseldorf neigte sich dem Ende.

Unser kleiner Ausflug hat riesig Spaß gemacht und mir gezeigt, dass man ruhig hin und wieder so was Verrücktes wie diesen 1200km Tagestrip machen sollte!


Hinterlasse einen Kommentar

2014 – Und los gehts!

Letztes Jahr, im April 2013 wurde dieses Blog ins Leben gerufen, weil ich mir selber eine Plattform für meine vielseitigen Interessen geben wollte. So ganz persönlich und mit viel Spaß an der Sache. Seit Juli bin ich eisern bei den IronBloggern München und das ist eine ganz prima Idee! Denn nicht nur braucht der Mensch hin und wieder dann doch einen Schubser, um ‚dran zu bleiben‘, darüber hinaus habe ich viele interessante Menschen und ihre Blogs, Ideen, Lebensanschauungen… kennenlernen dürfen!

…und weil ich eben wirklich Freude am Schreiben und Teilen meiner nicht immer kleinen, aber meist persönlichen Erlebnisse habe und ich es, so leid mir das tut, darüber hinaus trotz guter Vorsätze, nicht schaffe allen lieben Freunden, Bekannten, inspirienden Begegnungen, eben irgendwie jedem persönlich ein wunderbares, spannendes, mit neuen Energien gefülltes Neues Jahr zu wünschen, lass ich Euch alle an meinem Start in ein hoffentlich grandioses 2014 teilhaben.

Mein Jahreswechsel war ungewöhnlich, mal was ganz anderes und in einer ruhigen positiven Ausgeglichenheit ermutigend. Mit einem simplen Wort: schön. Beim Sichten der Fotos ist mir aufgefallen, dass – wie so oft und immer mal wieder erwähnt – mein Plan,  Fotos vom Feuerwerk zu machen, nicht aufgegangen ist. Herausgekommen sind stattdessen Bilder, bei denen ich mir die Freiheit nehme sie vollzupacken mit Symbolik – passend zum Jahresneustart – und ja, ein bisschen Kitsch darf dabei sein!

Blick in die Weite, den Überblick behalten, Nebel verschleiert das Unwichtige, Blick aufs Detail, fokusiert, die wichtigen Dinge liegen direkt vor dir, manchmal ist das Glas leer … um Platz für etwas Neues zu schaffen, genieße!, Vergänglichkeit, allein – gemeinsam, neuer Tag, der Horizont öffnet sich, neue Blickwinkel, Neues erwartet dich!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Von Menschen und Nikoläusen – Netwalking der besonderen Art

Es gibt da auf Xing  so eine Gruppe, die nennt sich Netwalking München. Ich bin da schon eine ganze Weile Mitglied und seit ca. zwei Jahren regelmäßige Teilnehmerin bei Aktivitäten. Mit dem stetigen Wachsen der Gruppe haben sich im letzten Jahr auch die Angebote, etwas gemeinsam zu unternehmen, erhöht. Das, und die Tatsache, dass wir gerade eine sehr schöne (Vor-) Nikolaus-Abendwanderung am Spitzingsee (dazu gleich mehr) hinter uns liegen haben, veranlasst mich dazu mal etwas über die Netwalking-Idee zu schreiben.

Unsere Münchner Gruppe verdankt ihren hohen Aktivitätsgrad ohne Frage dem Organisator Robert Götz, der auf die Frage „Warum setzt du dich so für die Gruppe ein?“ u.a. antwortet „…weil es mir Freude macht Menschen zusammen zu bringen…“. Das gelingt, hervorragend! 🙂

Die Idee des Netwalking beruht, wie so vieles, auf dem altbewährten Gedanken, dass man in der Bewegung, beim Gehen, Wandern, anders miteinander redet, als z.B. in einer relativ starren Haltung am Tisch. Jeder, der viel draußen unterwegs ist, kann das sicher bestätigen. So treffen sich Menschen, die Freude an Bewegung, keine Scheu vor dem Draußen-sein bei Wind und Wetter haben und in gleichgesinnter, unkomplizierter Runde Netzwerken wollen, auf einen Morgen-, Mittag-, Abendwalk im Nymphenburger Park, an der Isar, im Englischen Garten. Da kann schon mal ein gemeinsames Frühstück oder ein Biergartenbesuch ‚angehängt‘ werden.

Bergwanderungen, Schneeschuhtouren, Impulsvorträge, Kräuterwanderungen, Nachtwanderungen usw. stehen inzwischen auch auf dem Programm, die Auswahl ist vielfältig, enttäuscht war ich noch nie – wie auch? Nette Menschen in ungezwungener Atmosphäre kennenlernen, unterschiedliche Lebensgeschichten erfahren, austauschen, bewegen, draußen sein – ist irgendwie immer ein bisschen wie beschenkt werden.

Diese Woche nun gab es ein Special-Event, eine (Vor-) Nikolaus-Abendwanderung von Spitzingsee zum Blecksteinhaus mit Drei-Gang-Menü, Fackeln und einem überraschenden Nikolausbesuch 😉

Wie gewohnt, lass ich hier die Fotos sprechen (qualitativ nicht auf dem höchsten Stand, der Dunkelheit und meiner Aversion gegen den Blitz geschuldet), die vielleicht ein wenig die Stimmung der dreizehn wackeren Wanderer auf dem bereits schön verschneiten Weg zu Suppe, Ente und Kaiserschmarrn wiedergeben.

…wer bekommt denn da nicht Lust mal auf Xing bei der Gruppe Netwalking München vorbeizuschauen 😉

Kirche in Spitzingsee

Kirche in Spitzingsee

Wegzehrung ;-)

Wegzehrung 😉

...mit Fackeln ausgestattet...

…mit Fackeln ausgestattet…

Begrüßung am Blecksteinhaus mit Glühwein

Begrüßung am Blecksteinhaus mit Glühwein

'Weihnachtssuppe'

‚Weihnachtssuppe‘

Zwischen Suppe und Hauptgang kam der Nikolaus (Klaus) und offensichtlich waren wir alle brav ;-)

Zwischen Suppe und Hauptgang kam der Nikolaus (Klaus) und offensichtlich waren wir alle brav 😉

...das viele Essen wirft auch den stärksten Nikolaus um...

…das viele Essen wirft auch den stärksten Nikolaus um…

...schön war es mal wieder!

…schön war es mal wieder!


Hinterlasse einen Kommentar

Das größere Wunder oder eine Begegnung mit Thomas Glavinic

Im Sommer diesen Jahres, als ich für einen viel zu kurzen Tag in die Welt von Jonas, dem Protagonisten aus ‚Das größere Wunder‘ eingetaucht bin, habe ich eine Weile gebraucht wieder in die Realität zurückzufinden. So ist das mit tollen Büchern eben. Ich hab das auf den diversen Kanälen ja schon verbraten, hier also nur zusammenfassend: ich war begeistert, mein Lesehighlight des Jahres. Nicht jeder wird das Buch mögen, manche keinen Zugang zur Geschichte finden, den meisten (hoffe ich) wird es wie mir ergehen und etwas an den Personen, der Sprache, des Abenteuers an sich, wird sie anspringen und gefangen nehmen.

Vergangene Woche nun kam der Autor auf seiner kreuz und quer durch die Lande führenden Lesereise auch in Augsburg bei Bücher Pustet vorbei. Klar, dass ich da hin wollte. Lesungen sind eigentlich nicht so mein Ding, aber mit Herrn Glavinic verbindet mich persönlich (ohne ihm jemals begegnet zu sein) ein kleines ‚Verfolgungsspiel‘.

Vor vielen Jahren, als ich öfter mal beruflich in Wien war, hatte ich mir für die manchmal etwas eintönige Autofahrt zwischen Salzburg und Wien das Hörbuch  ‚Das bin doch ich‚ besorgt, übrigens hervorragend passend gelesen von Thomas Maurer, einem Wiener Kabarettisten. Ich mochte das Hörbuch, die Geschichte hat mich zum Schmunzeln und mir die Ecke in Wien rund um den Naschmarkt näher gebracht. Von da an war ich oft am Naschmarkt und einem angrenzenden Restaurant zum Abendessen, immer irgendwie umherschauend, ob mir Thomas Glavinic wohl mal über den Weg laufen würde – was natürlich nie passiert ist. Die Atmosphäre am Naschmarkt und das gute Essen im ‚Café Amacord‘ haben mich dafür ausreichend entschädigt 😉

Was ich an der Lesung mochte (das Buch mochte ich ja sowieso schon!) war zum einen: die Kürze. Eine knappe Stunde genügt völlig, nicht jeder muss ein Harry Rowohlt sein! Des weiteren: ein charmanter, selbstironischer Autor. Eine gemeinsame Lieblingsfigur. Und die Erkenntnis, dass ich das Buch viiiieeeel zu schnell gelesen habe, so viele Eindrücke dadurch nicht haften geblieben sind, ich es unbedingt noch mal lesen muss, aber leider gar kein eigenes Exemplar besitze (meines war damals ein Leseexemplar, das auf Wanderschaft ging).

Wie die spontane Choreografie des Abends es so wollte, kam es nun also tatsächlich zur ersten persönlichen Begegnung mit Thomas Glavinic. Da muss ich jetzt doch mal ein ‚Hach‘ loslassen. Als Highlight des Monats lässt sich das allemal einstufen 🙂 Zu viert sind wir noch auf einen kleinen Nachlese-Absacker, unkompliziert, persönlich, interessant, charmant, unterhaltsam, ein runder Abschluss des Abends und die augenzwinkernde Erkenntnis ‚Autoren sind auch nur Menschen wie du und ich‘ und manche trinken Weinschorle, schüttel 😉


3 Kommentare

Das erste Mal – Barcamp – stARTcamp – Blogparade

Blogparaden mag ich, Barcamps hab ich endlich dieses Jahr zum ersten Mal besucht, stARTcamps sind der Hammer! Die Blogparade von Stefan Evertz bietet somit eine perfekte Gelegenheit das zum Ausdruck zu bringen.

scmuc 20.4.13 007

Die Entstehung von Barcamps konnte ich während meiner Zeit beim O’Reilly Verlag mitverfolgen, gab es doch 2012 bereits die 10. Auflage des legendären FOO Camps (Friends of O’Reilly), das ja irgendwie die Grundlage für kommende Barcamps war. Spannend fand ich das Konzept damals schon, inhaltlich hat es mich als im Vertrieb Arbeitende nicht wirklich tangiert, vermutete ich dort (wohl zu recht) hauptsächlich Nerds, Geeks, Techies.

So wurde es April 2013 bis es schließlich zu meiner ersten Teilnahme an einem Barcamp kam. Und wie bei Tanja handelte es sich um das stARTcamp München.

Der Mann mit Hut (Frank Tentler) begegnete mir dann noch öfter 😉

Ich gestehe, dass ich mich nicht so wirklich wohl bei dem Gedanken gefühlt habe, an einem ‚Kultur‘-Camp teilzunehmen, ohne jemanden zu kennen, ohne in der Kulturbranche zu arbeiten, mit Vorurteilen gegen die vermeintlich elitäre Münchner Kulturszene und … ohne Twitteraccount!

Es kam alles anders!

Und dass alles anders kam, hat viel mit dem Prinzip von Barcamps zu tun. Ein paar Barcamps später kann ich nur jedem raten, der ähnliche Bedenken haben sollte, werft sie über Bord, überwindet die Anfangsängste und nehmt teil!

Nichts an einem Barcamp (stARTcamp, Twittercamp, Buchcamp…) ist elitär. Jeder, der Interesse am Thema hat wird herzlich willkommen geheißen, Kontakte werden schnell geknüpft, spätestens nach den ersten Sessions steht kein Mauerblümchen mehr herum, es ist für jeden irgendeine spannende Session dabei und verpflegt wird man auch noch!

Was mich am meisten gefesselt hat am Prinzip Barcamp ist die offene Atmosphäre. Man kommt zusammen um sich auszutauschen, keiner hält sich zurück mit Tipps, Tricks und Informationen. Jeder kann sich einbringen, alte Hasen versorgen Frischlinge mit Tipps, Neulinge bringen frischen Wind und neue Fragestellungen mit, Gleichgesinnte verstricken sich in Diskussionen um bessere Lösungen, Neuanstöße werden gegeben, Altbewährtes geteilt, Konkurrenzdenken hat hier nichts zu suchen.

Stefan Evertz auf dem Twittercamp Köln

Stefan Evertz auf dem Twittercamp Köln

Session auf dem stARTcamp Ruhr York

Session auf dem stARTcamp Ruhr York

Session-Atmosphäre - Ilias Ntais stARTcamp Köln

Session-Atmosphäre – Ilias Ntais stARTcamp Köln

Twittern, stricken, lernen - Multitasking auf dem Yarncamp

Twittern, häkeln, lernen – Multitasking auf dem Yarncamp

Für mich persönlich hatte das stARTcamp München ein paar tolle Nachwirkungen. Mit meinem endlich angelegten Twitteraccount hatte ich die einmalige Gelegenheit bereits zwei Wochen später an meinem ersten Tweetup zur Neueröffnung des Lenbachhauses teilzunehmen, mein Blogbeitrag zum stARTcamp München hat mich veranlasst ein neues Blog zu starten, zudem lernte ich (neben vielen anderen tollen Menschen!) Sonya Schlenk kennen, die im Sommer diesen Jahres die Münchner IronBlogger Gruppe ins Leben gerufen hat und so wie es aussieht, bin ich inzwischen vom stARTcamp-Virus befallen.

Noch hab ich mich zwar nicht dazu überwinden können einmal selber eine Session zu halten (ich hoffe alle Veranstalter mögen mir das verzeihen), dafür in den folgenden fünf Monaten noch fünf weitere Barcamps zu unterschiedlichen Themen besucht. Und ja, ich hab auch eine echt miese Erfahrung gemacht, was daran lag, dass sich die Veranstalter nicht so recht zwischen dem Format Barcamp und Konferenz entscheiden konnten und keine echte thematische Klammer vorgegeben war.

Mein Highlight wird wohl das stARTcamp Ruhr York bleiben, weil dort einfach alles gepasst hat.

Aber ebenso nicht missen möchte ich das Twittercamp in Köln, das wunderbare stARTcamp Köln und das erste Yarncamp in Frankfurt, das so einen ganz eigenen Charme hatte und das – sorry, schwer zu toppen – neue Maßstäbe des Barcamp-Caterings setzte.

Meinen Plan alle vier stARTcamps dieses Jahr zu besuchen konnte ich leider nicht verwirklichen, bei Wien musste ich passen, aber ich bin sicher, dass es weitere Gelegenheiten geben wird! Der Termin für München ist bereits vorgemerkt: 10.Mai 2014 im Literaturhaus!

…und der Virus wird so schnell nicht bekämpft werden!

…und was noch so zu einem Barcamp dazugehört in Fotos

Einchecken…

Vorstellungsrunde, die auch ganz unterhaltsam ablaufen kann 😉

Der spannende Moment, die Sessionwall

Verpflegung/Mittagspause

Bunte Vielfalt

Ein Event…

Sam Greb

Der Vergraemer

Der Vergraemer

Winke winke!


Hinterlasse einen Kommentar

Immer wieder schön: ein erstes Mal!

Nehmt Ihr Euch das auch hin und wieder vor (und setzt es auch um), etwas zum ersten Mal zu machen? Ich mache das zugegebenermaßen selten bewusst, meistens ergibt sich das irgendwie und ich stelle hinterher fest „ups, das hab ich ja noch nie gemacht“!

Also nun, raus damit: Ich war das erste Mal auf dem Oktoberfest.

Los gehts -das Wetter hat nicht so richtig mitgespielt, aber wer wird sich denn davon die Laune verderben lassen!

Los gehts -das Wetter hat nicht so richtig mitgespielt, aber wer wird sich denn davon die Laune verderben lassen!

Von auswärtigen (im Besonderen ausländischen) Freunden werde ich meist nur ungläubig angeschaut, wenn ich gestehe, dass ich nach 30 Jahren in Augsburg, also eine gute halbe Stunde Zugfahrt von München entfernt, noch nie auf dem Oktoberfest war. Ich könnte jetzt sagen „es hat sich einfach nicht ergeben“, aber ehrlich gesagt, hab ich es viele Jahre sehr bewusst abgelehnt mich dem Rummel auszusetzen. Erst in den letzten Jahren habe ich darüber nachgedacht es mal zu probieren. Spätestens die ein oder andere berufliche Zugfahrt nach München zur Wiesn-Zeit hat mich dann wieder eines Besseren belehrt – Menschenmassen in Dirndln und Lederhosen, um sieben Uhr morgens mit den heimischen Vorglüh-Bierflaschen als Reisegesellschaft, lassen Übles für die abendliche Heimfahrt erahnen.

Aber wie heißt es so treffend bei einem großen Kinohelden „Sag niemals nie“!

Dieses Jahr habe ich also die Gelegenheit zu einem ‚Wiesn light‘-Einstieg wahrgenommen. Am Familientag, überwiegend auf der Oidn Wiesn (also dem historischen Oktoberfest) mit ‚ausgeliehener‘ Familie, Freundin, Baby, Vierjähriger, Opa. Nicht so ganz ‚light‘ wie ich am plötzlichen Müdigkeitsanfall während der Heimfahrt feststellen musste, aber verbunden mit großem Vergnügen. Spaß an den historischen Fahrgeschäften, selber mal wieder mit einer scheppernden ‚Raupenbahn‘ zu fahren, im vollen Bierzelt bei bayerischer Blasmusik ein leckeres Wiesnhendl zu essen, in die (meist) begeisterten Gesichter der Kinder auf den Karussels zu schauen, zum Nachtisch überteuertes in Schokolade getunktes Obst zu kaufen und dem Kind beim klebrigen Schlecken der Zuckerwatte zuzuschauen.

Die Mordsgaudi in einem überfüllten, lauten, Biergeschwängerten Wiesnzelt wird wohl noch auf mich warten müssen – und nicht für alles muss es ein erstes Mal geben 😉

Und klar kommen jetzt die Bilder …

Auf der Raupenbahn

Auf der Raupenbahn

…und draußen so…

...und vielleicht ist dies der Beginn einer großen Freundschaft ;-)

…und vielleicht ist dies der Beginn einer großen Freundschaft 😉