CW plaudert

Reise-Küchen-Gadget

Hinterlasse einen Kommentar

Nachdem die Kollegen vom O’Reilly Verlag einen Küchengadget-Blog-Aufruf gestartet haben, hab ich mich in meiner Küche mal umgeschaut, ob ich auch was würde beitragen können.

Tja, irgendwie bin ich wohl nicht so die ‚Küchenfrau‘, aber da mich die beste USA-Campingurlaubs-Reisepartnerin aller Zeiten aufgrund meines superpraktischen, handlichen Überlebens-Schweizer-Taschenmessers ‚MissGyver‘ getauft hat, sollte es hier doch zumindest eine Erwähnung finden. Jaaa, ihr Jungs da draußen, ihr werdet mich selten ohne mein liebstes ‚Gadget‘ antreffen!

OK, ich gestehe, zum Dosen öffnen wird es eher selten verwendet, das eigentliche Einsatzgebiet liegt hier…

Neeee Leute, nicht zum Ananas schneiden …

…womit wir ohne auch nur ansatzweise über eine geschickte Überleitung nachdenkend wieder in meiner Küche landen! Bei den …

Tassen.

Nein, es sind nicht übermäßig viele, aber doch mehr als ich jemals brauchen werde.

Nun sind wir uns wohl darüber einig, dass es nicht immer darum geht etwas ‚unbedingt zu brauchen‘.

Ich liebe es, von Reisen eine besondere Tasse mitzubringen. So hat es sich auf den Campingreisen in den USA zu einem geliebten Ritual entwickelt, am ersten Tag auf die Jagd nach einer Tasse zu gehen, aus der in den folgenden Wochen dann vom morgendlichen Tee, über Saft, Wasser, Kaffee bis hin zum abendlichen Wein alles getrunken wird.’Die Tasse‘ ist das meist gespülte Geschirrteil auf Reisen.

Der eigentliche Mehrwert des (meist einzigen) Souvenirs zeigt sich aber erst zu Hause. Natürlich ist die neu erworbene Tasse für Wochen der Favorit unter den Schätzen, und ebenso haben sich über die Jahre Alltime-Favoriten herauskristallisiert, aber niemals hat auch nur eine das Schicksal des völlig ignoriert werdens erleiden müssen!

Selbst an einem muffeligen Morgen ist es mir ein stilles Vergnügen aus dem Sortiment zu wählen und mich zumindest kurzzeitig an den jeweiligen Ort zu versetzen – ist mir heute wohl nach New York oder lieber Niagara Falls, steht Boston auf dem Programm oder Barcelona, Ampelmännchen aus Berlin oder gestehe ich mir ehrlich ‚I don’t do mornings‘ zu?

Nicht die schlechteste Art, den Tag zu beginnen, finde ich 🙂

Im Sommer kam noch ein ganz besonderes Stück zur Sammlung hinzu, und ich freue mich immer noch, wenn ich den Spruch von Heinrich Heine lese, den man mir zugedacht hat und der so wunderbar zu mir passt:

„In meinem Hirne rumort es und knackt, ich glaube da wird ein Koffer gepackt, und mein Verstand reist ab – o wehe – noch früher als ich selber gehe“ 🙂

In diesem Sinne, bis morgen dann!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s